Prozessoptimierung im SAP-Bereich

 

Der traditionsreiche Porzellanhersteller migrierte bereits Anfang 1999, beginnend mit dem FI Modul, von R/2 auf R/3 und baute seine SAP-Landschaft seitdem permanent aus. Um möglichen Performance-Beeinträchtigungen angesichts des starken Wachstums der SAP Datenbanken von rund 9 GB pro Monat vorzubeugen, entschied sich die Rosenthal GmbH im April 2004 für den Einsatz einer SAPERION Lösung. Bereits im Herbst 2004 war die Datenbank auf rund 400 GB angewachsen.

Hier gibt es den kompletten Bericht zum Nachlesen: www.rosenthal.de

Noch Fragen?

MIK
Ihr persönlicher Ansprechpartner:
Mirek Kraupner
+49 9231 9970-56